Kultur

Das Leben der Menschen im „Land des friedlichen Donnerdrachens“ ist durch den Buddhismus sowie durch die einzigartige malerische landschaftliche Umgebung geprägt. Feste und Feiern mit Tänzen, Schauspiel und farbenfrohen Gewändern sind fester Bestandteil des Alltags und des gemeinsamem Miteinanders.

Auf Tempel, Buddha-Statuen und Gebetsfahnen trifft man ständig in der gebirgigen Landschaft Bhutans. Sie zeugen von dem tiefen Glauben und dem reichen kulturellen Erbe.

Bhutans Architektur ist berühmt für seine Originalität, die harmonischen Proportionen und die Anpassung an die Umgebung. Traditionelle Häuser werden aus Lehm, Bambus und Holz ohne die Verwendung eines einzigen Nagels hergestellt.

Bhutan ist reich an meisterhaftem Handwerk und traditioneller Kunst. Ein wichtiger Bestandteil ist die Webkunst. Diese lässt sich auch im Alltag bewundern, da alle Bhutaner in der Öffentlichkeit die farbenreiche Nationaltracht des Landes tragen. Kira heißt die Bekleidung der Frau, Gho die des Mannes.

Bhutans Nationalsport ist datse (Bogenschießen), der sich großer Beliebtheit aller Altersgruppen erfreut und überall stattfindet, wo sich ausreichend Platz zum Spielen findet. Im ganzen Land finden regelmäßig Wettkämpfe statt, die von Gesängen und Tanz begleitet werden.

Die Bewahrung der Tradition zum einen und eine nachhaltige Entwicklung und Bildung zum anderen sollen Bhutan in die Zukunft führen. Bildung wird hochgeschätzt und es wird in sie investiert: Die Schulbildung ist staatlich organisiert, kostenlos, es besteht allgemeine Schulpflicht.

2003 wurde die erste nationale Universität (Royal University of Bhutan) des Landes gegründet. Die Universität hat bereits enge Beziehungen zu verschiedenen internationalen Hochschulen aufgebaut.

Die Landessprache ist Dzongkha, was wörtlich die „Sprache der Dzongs“ (festungsähnliche Klöster und Verwaltungszentren in allen Regionen Bhutans verteilt) bedeutet. Aussprache und Alphabet ähneln dem Tibetischen.

Neben Dzongkha und der Fremdsprache Englisch werden zwei weitere Hauptsprachen in Bhutan gesprochen. Sharchokpa in Ostbhutan und Nepali in Südbhutan. Aufgrund der geografischen Gegebenheiten Bhutans gibt es weitere 19 wichtige Dialekte und Sprachen, die in den isolierten Dörfern und Tälern des Landes überlebt haben.

Die Menschen in Bhutan sind freundlich, warmherzig, hart arbeitend und offen. Sie sind friedliebend, spirituell und besitzen einen lebendigen Humor. In Bhutan wird man stets mit traditioneller Gastfreundschaft willkommen geheißen.

In der bhutanischen Gesellschaft hat die Frau in vielen Fällen vergleichsweise mehr Rechte als in anderen südasiatischen Ländern, z.B. beim Landbesitz. Ein Erbe wird meist an weibliche Familienmitglieder weitergegeben. Frauen arbeiten traditionellerweise im Haushalt und in der Webkunst, helfen jedoch auch bei der Feldarbeit.